Absaugung von Spänen

Zerspanende Arbeitsvorgänge erzeugen bekannterweise große Mengen von Spanmaterial. Einerseits ist dieses Abfallprodukt ein wertvoller Rohstoff, welcher dem Wiederverwertungsprozess zugeführt werden sollte, andererseits ist er aber im Arbeitsablauf störend und muss entsorgt werden. Dieses Entsorgen muss der Bediener während oder nach dem Arbeitsprozess erledigen. Entweder nach jedem Werkstück oder spätestens am Abend zu Ende der Schicht. Meist sind die Späne scharfkantig und können oftmals nicht mit blosen Händen angefasst werden. Andererseits sind diese Spanabfälle auch mit Kühlmittel (sogenannter Bohrmilch) versehen.

Das Problem besteht also darin, dass Späne vom Arbeitsplatz entsorgt werden müssen und von Flüssigkeiten getrennt werden sollten. Für diesen Anwendungsfall können Seitenkanalgebläse gute Dienste leisten.

Funktionsprinzip:

Der Seitenkanalverdichter saugt Luft aus einem Abscheider an. Der Abscheider trennt die angesaugte Mischung von Spänen und Bohrmilch durch sein Funktionsprinzip. Dieses Funktionsprinzip beruht darauf, dass sich die Späne und die Bohrmilch durch die Schwerkraft bedingt am Boden des Abscheiders sammeln. Ein zusätzlicher Filter zwischen Abscheider und Seitenkanalverdichter ist auf Empfehlung von SKVTechnik notwendig (in der Skizze nicht angegeben). Der Abscheider seinerseits ist über eine flexible Rohrverbindung mit der Ansaugdüse verbunden, die sich unmittelbar an der Bearbeitungsstelle befindet. Der Bediener kann die Düse individuell in Ihrer Lage anpassen.

Arbeitsweise:

An der Prinzipskizze ist erkennbar, wie die Späne und die anhaftende Bohrmilch während des Zerspanungs- oder Schleifprozesses über die Rohrverbindung in den Abscheider gesaugt werden. Dort angelangt, werden sie durch die Abscheidefunktion vom fördernden Luftstrom getrennt und sammeln sich im Sammelbehälter des Abscheiders. Der Unterdruck im Abscheider wird durch den Seitenkanalverdichter erzeugt, welcher in einiger Entfernung stehen kann und mit einer Rohrleitung oder einem Schlauch mit dem Abscheider verbunden ist.

Wenn der Abscheider einen bestimmten Füllungsgrad erreicht hat, muss er entleert werden. Das kann leicht geschehen, indem der Bediener die Schlauchverbingungen trennt, mit dem Abscheider an die Sammelstelle fährt und den Abscheider entleert. Danach muss der Bediener den Abscheider wieder mit den beiden Schläuchen verbinden und der Arbeitsprozess kann fortgesetzt werden.