Abwasseraufbereitung – Druckluft lässt Wasser sprudeln

Die Aufbereitung von Abwasser erfolgt durch mechanische und biologische Klärung. Bei der vorab durchgeführten mechanischen Klärung werden feste oder nur leicht gelöste Schwebebestandteile aus dem Klärwasser entfernt. Die danach durchgeführte biologische Klärung nutzt Mikroorganismen in der zu klärenden Flüssigkeit, um die nicht mechanisch zu beseitigenden Schadstoffen im zu klärenden Wasser zu beseitigen. Bei beiden Verfahren werden Seitenkanalgebläse eingesetzt.

Funktionsprinzip:

Der Seitenkanalverdichter bläst Luft in das Klärbecken. Dazu sind am Beckenboden Ausströmer befestigt, die mit dem Seitenkanalgebläse verbunden sind. Das Seitenkanalgebläse drückt Luft in die Ausströmer. Dadurch treten aus den Ausströmern kleine Luftblasen und steigen nach oben an die Oberfläche. Hierbei werden zwei Ziele erreicht.

Erstens:

Die Luftbläschen reißen durch ihr Aufstreben Wasserteilchen mit an die Oberfläche oder nach oben. Das hat zur Folge, dass fortwährend Wasser aus der Tiefe des Beckens mit an die Oberfläche gewirbelt werden. Außerdem wird Oberflächenwasser an der Oberfläche verdrängt und in die Tiefe gefördert. Da an der Oberflächen das Wasser den meisten Luftsauerstoff aufnimmt, wird also sauerstoffreiches Wasser in die Tiefe gefördert und sauerstoffarmes Wasser kann an der Oberfläche Sauerstoff aufnehmen.

Warum ist das notwendig?

Die Mikroorganismen benötigen die biologische Klärung also für den Abbau von Schadstoffen des Klärwassers unbedingt Sauerstoff. Je höher der Sauerstoffanteil im Wasser ist, desto schneller und effektiver werden die Mikroorganismen die Schadstoffe abbauen. Wir kommen also zum zweiten Ziel der Belüftung des Klärbeckens.

Zweitens:

Durch das Einströmenlassen von Luft in das Klärbecken und das zerströmen in viele kleine Luftbläschen, wird eine großen Fläche geschaffen, die eine Grenze zwischen Wasser und Luft ähnlich wie an der Wasseroberfläche darstellt. An dieser Grenze löst sich ebenso wie an der Wasseroberfläche des Beckens, Sauerstoff im Wasser. Das Klärwasser wird sauerstoffreicher. Auch durch diese Maßnahme wird also Sauerstoff im Wasser gelöst, der Sauerstoffgehalt im Wasser steigt und die Mikroorganismen können die Schadstoffe im Wasser schneller abbauen.

Arbeitsweise:

Wie der Leser an der Prinzipskizze erkennt, drückt der Seitenkanalverdichter seine ausströmende Luft in die Ausströmsteine. Technologisch bedingt wird die Luft in viele kleine Bläschen zerzeilt, die nach oben stömen. Je kleiner die Bläschen sind und um so mehr je Zeiteinheit in das Wasser gedrückt werden, desto mehr Sauerstoff wird im Wasser pro Zeiteinheit gelöst. Die mechanische Aufwärtsbewegung der Luftblasen führt zu einer Umwälzung im Becken und einer gleichmäßigen Verteilung der Inhalte. Der Sauerstoffgehalt des Klärbeckens kann nun gemessen werden und diese Informationen können durch eine Steuerung verarbeitet, den Seitenkanalverdichter steuern.