Seitenkanalverdichter halten Flüssigkeiten in Aquakulturen und Tauchbädern in Bewegung

Seitenkanalverdichter sorgen für die ausreichende Bewegung von Flüssigkeiten in Tauchbädern und Aquakulturen. Die Seitenkanalverdichter machen die Tauch-Prozesse effektiver und fördern das Wachstum.

Das permanente Einblasen von Druckluft und das Ausströmen dieser Luft am Beckenboden, bringt Bewegung in die Flüssigkeiten der Becken. Die Zielstellung bei Aquakulturen ist dabei eine andere, als bei Tauchbecken der industriellen Fertigung.

Einsatzfall – Aquakultur:

Bei Aquakulturen muss für eine fortwährende Umwälzung der Kultur gesorgt werden. Grund dafür ist die Kultur mit Sauerstoff zu versorgen oder dafür zu sorgen, die Konzentration der im Becken befindlichen Nährlösung an allen Stellen gleichmäßig zu verteilen und zu halten. Die Aquakultur ernährt sich von der in der Lösung enthaltenen Nährstoffe. Seitenkanalverdichter sind in der Lage, im Dauerbetrieb Druckluft zu produzieren. Die Druckluft wird durch Rohr- oder Schlauchleitungen an den Boden der Flüssigkeitsbecken geleitet und dort über Ausströmer in feine Luftblasen zerteilt. Durch die ausströmende, aufsteigende Luft wird die Nährlösung in Bewegung gehalten und im Becken gleichmäßig verteilt. Die Aquakultur hat an jeder Stelle im Becken die gleichen Wachstumsbedingungen, da die Konzentrationen in der Nährlösung immer gleich sind.
Siehe Abbildung:
Hier sieht der Leser, dass die Druckluft der Seitenkanalverdichter am Boden des Beckens ausgeblasen wird. Die Luft wir vorher über Schlauch- oder Rohrsysteme an die Ausströmer geleitet und dort in kleinste Gasbläschen zerteilt. Die aufsteigenden Bläschen verwirbeln die Flüssigkeit und sorgen so für eine gleichmäßige Verteilung der Konzentration.

Einsatzfall – Tauchbecken in der Industrie:

Durch das Tauchverfahren können Oberflächen versiegelt oder veredelt werden. Die festen Bestandteile der Tauchbad – Flüssigkeit haften an der Oberfläche der Werkstücke an und versiegeln diese. Dieser Effekt wird genutzt, um Materialien vor Korrossion zu schützen oder um Veredelungseffekte zu erzielen oder um Oberflächen zu härten. Somit gibt es typische Anwendungsfälle in Ölbädern, Säurebädern, Färbebädern. Seitenkanalverdichter blasen dazu in die Bäder Druckluft ein. Die Druckluft wird durch Rohrleitungen an den Boden der Tauchbäder geleitet und durch Ausströmer gepresst. Die Ausströmer zerkleinern die entstehenden Blasen in kleinere Blasen. Dies bewirkt eine Verstärkung des Verwirbelungseffektes im Wasser. Die Verwirbelung ist gewollt. Sie bewirkt, dass sich um die zu behandelnden Werkstücke Flüssigkeit bewegt und somit die gesamte Werkstückoberfläche benetzt wird. Durch die erzeugte Verwirbelung wird dieser Vorgang schneller, effektiver ablaufen.
Siehe Abbildung:
Hier ist zu erkennen, wie die zu bearbeitenden Werkstücke in die Tauchbecken eingehängt sind. Ein Seitenkanalverdichter produziert die Druckluft, die über ein System von Rohren an den Boden des Beckens geleitet werden. Hier erfolgt die Ausströmung und somit die gewünschte Verwirbelung im Tauchbad.