Strahlmühlen im Einsatz mit Seitenkanalverdichtern

Strahlmühlen im Einsatz mit Seitenkanalverdichtern

Die Beneztbarkeit oder Mischbarkeit sowie das Löse- oder Rieselverhalten von Stoffen lässt sich mittels Zerkleinerunng dieser Stoffen entscheidend beeinfllussen. Ein einfaches Bespiel ist das Löseverhalten von Kaffee. Klar, eine ganze Bohne des Kaffees lässt sich nicht in wohlschmeckenden Kaffee verwandeln, wohl aber der gemahlene Kaffee. Genauso lässt sich diese Idee auf viele andere Stoffe in der Industrie übertragen. Physikalische Eigenschaften von Stoffen ändern sich mit deren Zerkleinerungsgrad.

Eine geeignete und effektive Methode zur Zerkleinerung von Feststoffen ist die Zerkleinerung unter Verwendung von Spiralstrahlmühlen. Die Zerkleinerung erfolgt dadurch, dass die Teilchen mit den gegebenen hohen Geschwindigkeiten im Arbeitsraum aufeinanderprallen und durch diesen gegenseitigen Aufprall in feinste Teilchen zerstäubt werden können. Ein großer Vorteil dieses Verfahrens ist es, dass das Mahlgut während des Vorganges keiner nennenswerten Erwährmung unterzogen wird. Das hat zum Beispiel in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie oder auch in der Arzneimittelerzeugung Vorteile.

Arbeitsweise:

Ein Seitenkanalverdichter erzeugt den notwendigen Überdruck. Wie in der beiliegenden Zeichnung zu erkennen ist, wird der Druck vom Seitenkanalverdichter durch die Verjüngung des Stromkanals weiter erhöht, die Luftgeschwindigkeit nimmt zu. Über die Stoffzuführung werden die zu zerkleinernden Stoffe zugeführt und der Luftstrom reisst die Teile mit und stößt die Teile mit größter Geschwindigkeit auf den abgebildeten Zerkleinerer. Dies ist ein Prinzip, das Mahlgut auf einen statischen Zerkleinerer zu schießen. Ein zweites Prinzip, dass hier nicht durch eine Skizze abgebildet ist besteht darin, zwei oder mehrere Mahlgutströme aufeinander zu schießen. Damit treffen die Teilchen des Mahlgutes direkt aufeinander und zerkleinern sich gegenseitig. Nach dem Mahlvorgang werden die zerkleinerten Masseteilchen durchden Luftstrom weitergefördert und der Verpackung oder weiteren Arbeitsgängen zugeführt. Die Ergebnisse des Zerkleinerungsprozesses kann man berechnen. Für den Anweder ergibt sich im Mittel zwischen Zerkleinerung und Sichtung ein optimaler Arbeitsbereich, der die optimale Zerkleinerung der Stoffe angibt. Die während des Mahlprozesses eingebrachte Menge an Feststoffen ist hinsichtlich Zerkleinerung und Sichtung in der beschriebenen Anlage von entscheidender Bedeutung für die Fluidisierung und damit für die sichere und stabile Arbeitsweise der Mühle.

Spiralstrhömühle – Prinzipskizze